ESTA Registrierung
deutsches Einreiseformular für ESTA Visa Antrag in die USA
Kostenlose Hotline
0800 1800805
Service Hotline werktags 10-16 Uhr

ESTA – Verschärfte Bedingungen für Reisende mit zweiter Staatsangehörigkeit Iran, Sudan, Irak, Syrien

Reisende in die USA mit zweiter Staatsbürgerschaft Irak, Iran, Syrien, Sudan dürfen nicht mehr mit ESTA in die USA einreisen.
Am 18.12.2015 beschloss der US-Kongress eine Änderung des Visa Waiver Programms: Alle Reisende, die sich am oder nach dem 01.03.2011 im Irak, Iran, Sudan oder Syrien aufgehalten haben und/oder die zweite Staatsbürgerschaft eines dieser Länder besitzen, dürfen nicht mehr am Visa Waiver Programm teilnehmen.

In der aktuellen Mitteilung heißt es, dass dieses Gesetz „in den nächsten Wochen / bis Ende Januar“ in Kraft treten soll. Nach unseren Erfahrungen handeln die Behörden schon danach, denn es wurden einige Anträge aufgrund dieser Tatsache abgelehnt. Eine aktuell gültige ESTA-Reisegenehmigung wird mit diesem Gesetz ungültig. Reisende, die davon betroffen sind, müssen ein Visum für die USA beantragen. 
Wer demnächst eine Reise in die USA plant und zu diesem Personenkreis gehört, muss vor einer Reise auf jeden Fall Kontakt mit der Botschaft aufnehmen. So kann ihm gegebenenfalls noch rechtzeitig ein Visum ausgestellt werden und er kann wie geplant in die Staaten reisen. 

In diesem Zusammenhang sollten alle Reisenden auch die Sicherheitsbestimmungen beachten. Aufgrund der verschärften Sicherheitslage führen die Behörden stärkere Kontrollen durch. Diese Kontrollen nehmen mehr Zeit in Anspruch. Aus diesem Grund rät das Auswärtige Amt allen USA-Reisenden mindestens drei Stunden vor dem Abflug am Flughafen zu sein. Damit es bei den Kontrollen nicht zu Verzögerungen kommt, ist es ratsam, dass alle Reisenden sich genau erkundigen, welche Gegenstände im Handgepäck mitgeführt werden dürfen. 

Die verschärften Einreisebedingungen stehen in unmittelbaren Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris, diese hatten nämlich europäische Pässe und die Einreise in die USA wäre für sie kein Problem gewesen. Außerdem gibt es immer wieder EU-Bürger, die mit der ISIS sympathisieren und in deren Gebiet reisen, um dort zu kämpfen. 

Diese Maßnahme könnte erst der Anfang einer großen Anzahl von Veränderungen sein, die letztendlich dazu führen, dass Reisen in die USA verschärft werden. Mehr noch: Die EU überprüft derzeit die visumfreie Einreise von Amerikanern nach Europa. Die Tendenz ist klar, mit steigender Bedrohung durch den Terrorismus wird die Freizügigkeit immer weiter eingeschränkt.